Montag, 9. Dezember 2013

Darya Czepurnyi - London, England



Darya Czepurnyi – London, England

Fast jeder Europäer war schon einmal in der Metropole London - sei es mit der Schulklasse, oder auch so, für einen Kurztrip. London zählt zu der bevölkerungsreichsten Stadt der EU, in der um die 8 Millionen Menschen leben, was man auch deutlich zu spüren bekommt. Egal, welcher Wochentag gerade ist, es ist immer viel los auf den Straßen. Auch ich bin bereits schon vor diesem Aufenthalt als Tourist in London unterwegs gewesen, und habe  mir die üblichen Sehenswürdigkeiten, wie den Buckingham Palast, Big Ben, Tower Bridge etc. angeguckt. 

[Photo by Darya Cz.; taken 2/10/2013]


Es ist jedoch ein großer Unterschied, ob man als Tourist nach London kommt und nach einigen Tagen wieder nach Hause fährt, oder aber für längere Zeit hier wohnen bleibt. Man betrachtet diese Stadt einfach mit anderen Augen. Als Tourist ist man im ersten Moment von der Größe und den gigantischen Bauten dieser Stadt überwältigt. Aus den Augen eines neuen Einwohners stellt man jedoch sehr schnell die Unterschiede und die Eigenarten fest, an die man sich erst einmal gewöhnen muss. Eines der Eigenarten sind die separaten Wasserhähne am Waschbecken - einen fürs heiße, und den anderen fürs kalte Wasser. Da fragt man sich schon, wer sich so etwas ausgedacht hat, und welche Logik da hinter steckt?! 

Bereits während der Planung, meine Forschung in England durchzuführen war mir bewusst, dass das Leben in England, speziell in London, sehr teuer ist. Aber die tatsächlichen Kosten bekommt man erst vor Ort zu spüren, Trotzdem habe ich es gewagt, auch ohne Stipendium, Auslandsbafög oder anderer finanzieller Hilfen nach England zu gehen, um dort meine Forschung zu Russisch-sprachigen Migranten in England durchzuführen. Zum einen ist es der Lebensstandard, der in England um einiges niedriger ist, als in Deutschland. Das sieht man schon an der Qualität der Zimmer, die einem hier zur Miete angeboten werden. Die Nachfrage an Wohnraum scheint hier sehr groß zu sein, so dass die Immobilienmakler ihren Profit daraus schlagen können.

Meine erste Station in England war Cuffley, ein kleines, wohlhabendes Dorf mit gerade mal 4.000 Einwohnern. Cuffley liegt im Bezirk von Welwyn Hatfield, im Süd-Osten von Hertfordshire. Mit dem Zug erreicht man das Zentrum Londons in gerade mal 30 Minuten. In Cuffley war ich in einer Familie mit zwei kleinen Kindern untergebracht, was für die  Verbesserung meiner Englischkenntnisse von Vorteil war. Außerdem ist es von den Mietpreisen her natürlich günstiger, als im Zentrum Londons zu wohnen.  

[Photo by Darya Cz.; taken 8/11/2013]
Zu meiner Forschung kann ich sagen, dass man in Deutschland kaum etwas über russisch-sprachige Migranten in England weiß, und auch in der wissenschaftlichen Literatur setzt sich kaum jemand mit diesem Thema auseinander. Öffnet man jedoch im Internet die Seite der russischen Botschaft in Großbritannien, so war auch ich überrascht zu sehen, wie viele russische Vereine/Organisationen in ganz England verstreut sind. Die meisten davon befinden  sich jedoch in London. Nach der Kartierung des International Organization of Migration (IOM) von 2007 in London, leben in England um die 300.000 Russen und russisch-sprachige Personen, Die meisten davon in Greater London, welches die zentralen Bezirke City of London, City of Westminster sowie 31 weitere Londoner Stadtbezirke (London Boroughs) umfasst. 300.000  scheint zunächst nicht sehr viel zu sein. Das liegt jedoch daran, dass die Größe der russischen Diaspora in England schwer zu fassen ist. Die Personen, die die russische Sprache sprechen, sich selbst als Russen und auch von anderen als Russen gesehen werden, müssen nicht zwingend Russen sein. Sie können genauso aus der ehemaligen Sowjetunion stammen, und wurden somit nicht in der Erhebung des International Organization of Migration mit aufgenommen. Deswegen sieht es ganz danach aus, dass in England sehr viel mehr russisch-sprachige Migranten leben, als aus den Statistiken hervorgeht. Durch den Kontakt zur russischen Schule “Znaniye Education Centre” in London und im Interview mit der Leiterin der Schule habe ich erfahren, dass auch dort nicht nur Russen, sondern immer mehr Kinder aus russisch-sprachigen Familien, die schon in England geboren sind, die Schule besuchen. Was mich persönlich jedoch sehr überrascht hat war, dass auch andere Nationalitäten, wie z.B. Araber, den Russischunterricht besuchen. Der Grund dafür sei wohl die hohe Nachfrage an Russischkenntnissen auf dem britischen Arbeitsmarkt, da wohl immer mehr Beziehungen zu russischen Firmen aufgebaut werden. Die Russische Schule wurde im Jahr 2003 gegründet, und hat am 8.11.2013 ihr 10-jähriges Jubiläum gefeiert, an dem ich dabei sein durfte.

Keine Kommentare:

Kommentar posten